Die Bedeutung der Schafhaltung in Waldeck Frankenberg ist insbesondere für die Pflege und Erhaltung der Kulturlandschaft von entscheidender Bedeutung. Nicht von ungefähr ist der Landkreis mit ca. 10.000 Tieren in knapp 450 Herden hessenweit eine der "schafstärksten" Regionen. Wichtigstes Verkaufsprodukt ist Lammfleisch, in einigen Betrieben wird darüber hinaus Milch und Käse erzeugt.

Wirtschaftlich überleben können die Betriebe jedoch nur mit Hilfe der Transferzahlungen der EU, des Bundes, des Landes Hessen und in Teilbereichen der Kommunen. Eintrübung erfährt die Freude am Beruf bei den Schäfern durch ausufernde Bürokratisierung und der Furcht vor der Rückkehr von Luchs oder Wolf. 
 
Die überwiegende Zahl der Mutterschafe steht in kleiner Neben-, Zuerweb- und Hobbybetrieben in Koppelhaltung. Es gibt nur noch wenige Vollerwerbsschäfereien, die ihre Tiere in Hütehaltung halten. In den größeren Betrieben werden die Rassen Deutsches Schwarzköpfiges Fleischschaf, Merinolandschaf, Rhönschaf und das Bentheimer Landschaf gehalten. Daneben finden sich aber auch Shropshire, Milchschafe, Coburger Füchse, Heidschnucken und Kamerunschafe in den Waldeck-Frankenberger Betrieben.

Kontakt:
Schafhalterverein Waldeck
Bio Schäferei Harald Bangert
Holzweg 5a
34497 Korbach-Meineringhausen
Tel.: (05631) 63426
            

Schafhalterverein Frankenberg
Matthias Bauch
Dainroder Str. 7
35110 Frankenau-Allendorf/Hardtberg
 Tel.: (06455) 577