Das gute Leben – wir haben es in Waldeck-Frankenberg gefunden. In unserer Beispielregion des ländlichen Raums lässt es sich vor allem lecker genießen, deshalb sind Genussmenschen bei uns richtig. Für alle, die bewusst und gesund leben möchten, bietet unser
Landkreis alles, was das Herz begehrt. Ob Bioliebhaber, Veganer, Vegetarier oder Fisch- und Fleischesser: Hier ist für jeden etwas dabei.

In gemütlichen Restaurants oder frisch geerntet aus dem eigenen Garten laden regionale Spezialitäten zum Genießen ein.

Angepasst an die Jahreszeit bieten unsere Landwirte unterschiedlichste frisch geerntete Produkte zum Verkauf an. Das geht bis
hin zum Getreide, das von den regionalen Müllereien zu Mehl gemahlen wird. Hier bei uns gibt es zudem noch artgerechte Tierhaltung, wie z. B. bei den Hute-Schweinen aus Vöhl-Basdorf. Und für Veggie-Fans zaubern hofeigene Käsereien leckere Alternativen aus Ziegen- und Kuhmilch.

 An den Wochenenden laden zahlreiche Bauernmärkte zum Probieren und Verweilen ein. Einige unserer regionalen Erzeugnisse sind sogar in den Supermarkt-Regalen zu finden. Und das ist kein Wunder, denn in Waldeck-Frankenberg hat die Landwirtschaft noch eine große Bedeutung als Wirtschaftszweig, weit mehr als in den meisten anderen Regionen Hessens.

Ich lade Sie ein, die landwirtschaftliche Vielfalt auf den Seiten dieser Homepage zu entdecken, sich einen Überblick zu verschaffen oder gezielt nach Institutionen zu suchen. Seien Sie herzlich Willkommen beim guten Leben im Landkreis Waldeck-Frankenberg!
 
Dr. Reinhard Kubat
Landrat Landkreis Waldeck-Frankenberg

Unsere Landwirtschaft befindet sich in einem ständigen Anpassungsprozess. Das wirkt sich auf die Flächenausstattung und ganz besonders auf die Tierhaltung in den Betrieben aus.

Ein Hauptaugenmerk liegt daher darin, das Verständnis der Bevölkerung zu wecken und diese bei Veränderungen mitzunehmen, z.B. mit Tagen der offenen Tür oder Bauernhof als Klassenzimmer. Unser Ziel ist es, durch Veranstaltungen und Aktionen dem Verbraucher regionale Produkte näherzubringen und mit der heimischen Gastronomie und dem Handwerk zusammenzuarbeiten.

In der Vergangenheit spielten in unserer Heimat die Produktion von Milch und die Erzeugung von Rindfleisch eine gehobene Rolle. Gegenwärtig ist das auch noch so, aber der Strukturwandel hat auch hier nicht Halt gemacht. Viele Betriebe, die sich für die Zukunft aufstellen wollen, müssen wachsen und andere geben auf. Die Anzahl der Dörfer ohne Milchkühe hat zugenommen.

Die Landwirtschaft hat sich natürlich auch an der eingeleiteten Energiewende beteiligt und sich hier insbesondere im Bereich Sonnenenergie, Windkraft und Biomasse entwickelt.

Wir wollen mit dieser Broschüre die Vielfalt der Landwirtschaft und die Arbeit der ihr nahestehenden Verbände, Vereine und Organisationen darstellen.

Unser aller Ziel ist es, in unserer Heimat eine vielfältige Kultur- landschaft zu hinterlassen, die sowohl Wohn- als auch Arbeitsraum für die Bewohner aber auch Platz für den Erhalt einer bäuerlichen Landwirtschaft bietet.

Abschließend bedanke ich mich recht herzlich bei den Gremien des Kreises, bei Landrat Dr. Reinhard Kubat, dem ersten Kreis- beigeordneten Karl-Friedrich Frese und der Verwaltung, speziell dem Fachdienst Landwirtschaft, für ihre Unterstützung.

Fritz Schäfer
Kreislandwirt
Dezernent für Landwirtschaft,
Veterinärwesen und Verbraucherschutz