Die Bedeutung der Schafhaltung in Waldeck Frankenberg ist insbesondere für die Pflege und Erhaltung der Kulturlandschaft von entscheidender Bedeutung. Nicht von ungefähr ist der Landkreis mit ca. 10.000 Tieren in knapp 450 Herden hessenweit eine der "schafstärksten" Regionen. Wichtigstes Verkaufsprodukt ist Lammfleisch, in einigen Betrieben wird darüber hinaus Milch und Käse erzeugt.

Wirtschaftlich überleben können die Betriebe jedoch nur mit Hilfe der Transferzahlungen der EU, des Bundes, des Landes Hessen und in Teilbereichen der Kommunen. Eintrübung erfährt die Freude am Beruf bei den Schäfern durch ausufernde Bürokratisierung im Rahmen der Gesetzgebung zur Krankheitsvorbeuge.

Die überwiegende Zahl der Mutterschafe steht in wenigen Vollerwerbsbetrieben, die auch teilweise Hütehaltung betreiben. In den kleineren Neben-/ Zuerwerbs- und Hobbybetrieben werden die Schafe i. d. R. auf Koppeln gehalten. In den größeren Betrieben werden die Rassen Deutsches Schwarzköpfiges Fleischschaf, Suffolk, Merinolandschaf und Rhönschaf gehalten. Daneben finden sich aber auch Texel, Shropshire, Milchschafe, Coburger Füchse, Heidschnucken und Kamerunschafe in den Waldeck-Frankenberger Betrieben.

Kontakt:
Schafhalterverein Waldeck
Olaf Fingerhut
Hintere Str. 15
34454 Bad Arolsen-Mengeringhausen
Tel.: 05691 - 912 888
            

Schafhalterverein Frankenberg
Reinhard Fett
Struthbachstr. 4
35114 Haina-Bockendorf
Tel.: 06456 - 519